TEL:  (03378) 801618          FAX:  (03378) 871610        EMAIL:              ADRESSE:  August-Bebel-Str. 2         14974 Ludwigsfelde

 
 
BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 
     +++  LesBI*Schwule T*our 2022  +++     
     +++  Thema KREBS: 7. Brandenburger Patiententag  +++     
     +++  PFLEGE VOR ORT - Neues Projekt in Ludwigsfelde!  +++     
     +++  FROHE OSTERTAGE!  +++     
     +++  THEMA BRUSTKREBS - Videobeitrag  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Bericht vom Seniorenstammtisch mit Bürgermeister Andreas Igel: „Wo drückt der Schuh?“

Kommunikationsinseln, Ruf-Bus und Generationentreffen

Seniorenstammtisch „Wo drückt der Schuh“

Stadtteil-Rundgänge haben in Ludwigsfelde seit 2018 Tradition – und auch die Auswertung derselben in einem Gespräch mit Bürgermeister, Kommunalpolitikern, Verwaltungsmitarbeitern und anderen beteiligten Institutionen. Nach dem 4. Stadtteil- Rundgang in Ludwigsfelde, der am 29. September, organisiert durch den Seniorenbeirat (mit Unterstützung des Behindertenbeirates und der Akademie 2. Lebenshälfte) stattfand, trafen sich engagierte und interessierte Senioren der Stadt am 15. November im Klubhaus, um gemeinsam mit dem Bürgermeister und weiteren Gästen zu diskutieren, wo Ludwigsfelde auf dem Weg zu einer altersgerechten Kommune steht.

Es ging um Fragen wie: „Was ist den Bewohner*innen an ihrem Wohnumfeld wichtig, was möchten sie nicht missen?“ Oder „Was müsste sich in LU/ im eigenen Wohnumfeld ändern, damit man dort gut alt werden kann?“ Die Ergebnisse der bisherigen Stadtteil-Rundgänge wurden dabei kritisch in die Diskussion einbezogen. Nachdem die Vorsitzende des Seniorenbeirates, Frau Dr. Vera Paul die Veranstaltung eröffnet und die Gäste begrüßt hatte, gab Moderatorin Maren Ruden einen kurzen Überblick über die bisherigen Stadtteilrundgänge und deren Ergebnisse. Ergänzend wies Seniorenbeiratsmitglied Dietmar Lorberg darauf hin, dass von den festgestellten Problemen leider noch nicht alle bearbeitet bzw. in Angriff genommen worden seien.

Bürgermeister Andreas Igel knüpfte an diese Hinweise an und erklärte, wie wichtig ihm die aktive Beteiligung der Bürger sei und auf welchen Wegen die festgestellten Punkte bearbeitet würden.  Er betonte, dass Senioren sowie Menschen mit Einschränkungen in ihrem Wohnumfeld akzeptable Rahmenbedingungen für ein eigenständiges Leben vorfinden sollten. Schnell gab es die ersten Wortmeldungen zu verschiedensten Themenschwerpunkten. Sehr umfangreich war der Austausch über den innerstädtischen Verkehr bzw. den Verkehr innerhalb der Kieze. Hierbei spielten die Beschaffenheit der Wege und Straßen, z.B. im Dachsweggebiet, ebenso eine Rolle, wie die Zuständigkeit für Ausbau und Erhalt derselben und die Nutzung durch verschiedene Verkehrsteilnehmer. Speziell für diesen Bereich (er ist als gemischte Verkehrsfläche ausgewiesen) gäbe es die Idee, dem Fahrradverkehr einen Vorrang einzuräumen. Nach wie vor fehlen offensichtlich Bänke – aber in der Diskussion wurde deutlich, dass nicht nur Ruhe-Plätze, sondern Kommunikations-Inseln gebraucht werden, um der Vereinsamung von Menschen entgegenzuwirken und eine Möglichkeit des Dialogs zwischen Generationen zu schaffen. Besonders die beiden Vertreter des „Ludwigsfelder Kieze“ e.V., Maren und Christian Quade, wiesen auf diesen Aspekt hin. „Die Generationen könnten voneinander lernen und einander helfen.  Das wäre ebenso sinnvoll für junge Familien mit Kindern wie für alleinlebende Senioren.“ Der Verein wolle gern mit Verwaltung, Beiräten und Institutionen zusammenarbeiten. Sauberkeit und Parkplatzmangel sind nach wie vor Themen. Der Bürgermeister stellte in Aussicht, dass im Gebiet um die Kita „Märchenland“ (Hirschweg) weitere Parkplätze entstehen würden. Positiv wurden Eigeninitiativen der Bürger, u.a. bei der Grünanlagenpflege, bewertet. Die Wohnungsgesellschaft „Märkische Heimat“ stellt dafür z.B. Geräte und Wasseranschlüsse bereit. Zur Ergänzung des bisherigen Angebotes, solle es vom ÖPNV Ende 2022 ein Rufbus-System geben, das von der Stadt zu 50% mitfinanziert werde.

Fazit der interessanten Veranstaltung war: es braucht einen langen Atem, um aus Ideen und Vorhaben Veränderungen wachsen zu lassen – und es ist wichtig zusammenzuarbeiten.

In diesem Sinne stellten alle Beteiligten fest, dass man sich auch weiterhin regelmäßig (zweimal im Jahr) zu solchen „Stammtisch-Gesprächen“ treffen wolle.

M.R.

 

 

Bild zur Meldung: Bericht vom Seniorenstammtisch mit Bürgermeister Andreas Igel: „Wo drückt der Schuh?“

Fotoserien


Veranstaltung des Seniorenbeirats Ludwigsfelde und Bürgermeister Andreas Igel (01. 12. 2021)

Urheberrecht:
Maren Ruden / Seniorenbeirat Ludwigsfelde